Befestigungstechnik Forschung

Die Grundlagenforschung Befestigungstechnik beschäftigt sich mit dem Tragverhalten und der Dauerhaftigkeit von

  • Ankerschienen und Kopfbolzen,
  • mechanischen Kunststoff- und Metallspreizdübeln,
  • Hinterschnittdübeln und Betonschrauben,
  • chemischen Dübeln mit organischen und anorganischen Verbundmörteln und
  • nachträglich eingebauten Bewehrungsstäben mit organischen und anorganischen Verbundmörteln

unter statischer Kurzzeit- und Langzeitbeanspruchung sowie vorwiegend nichtruhender und stoßartiger Beanspruchung vorwiegend in den Verankerungsgründen

  • Normalbeton, Stahlfaserbeton, Konstruktionsleichtbeton,
  • Mauerwerk aus künstlichen Steinen wie z.B. Ziegel oder mineralisch gebunden in allen Ausformungen,
  • Mauerwerk und Fassaden aus Naturstein

und den Wechselwirkungen des belasteten Verankerungs- punkts mit dem Gesamtbauwerk.

Ziel der Forschungsarbeiten ist die Erarbeitung von Modellen zur Bemessung von Befestigungen sowie der Entwicklung von Prüfverfahren zur Eignung von Befestigungsmitteln für die angestrebten Anwendungsgebiete.

Die Kombination von numerischer Simulation mit eigenen projektspezifisch entwickelten Programmen und experi-mentellen Untersuchungen im eigenen Laborgebäude erlaubt eine kompetente Bearbeitung der Forschungsvorhaben mit einer optimalen Lösungsfindung.

Die anwendungsgerechte Umsetzung der gewonnenen Forschungsergebnisse in die Praxis wird durch Publikationen, Vorträge und die aktive nationale und internationale Arbeit in Gremien und Ausschüssen wie z.B.  DAfStb, DIBt, DIN, CEN, EOTA, ACI, CAMA, ICC-ES und fib erreicht.

Dies gewährleistet eine sichere und wirtschaftliche Anwendung in der Befestigungstechnik.

Aktuelle Forschungsthemen sind unter anderem:

  • Dauerhaftigkeit von Befestigungsmitteln
  • Tragverhalten von Befestigungen unter Ermüdungsbeanspruchung
  • Langzeitverhalten von chemischen Befestigungen
  • Tragverhalten von Befestigungen mit Ankerschienen
 

Bild1a
 

Bild4

 

Bild5

 Bild6

 

Bild7


Ansprechpartner:
Prof. Dr.-Ing. Werner Fuchs